Demotour

Ihr individueller Fragebogen, Tipps und Tricks – askallo

3

Nun gut aufgepasst, denn so erstellen Sie im Handumdrehen Ihren eigenen Fragebogen!

Jetzt wird es spannend. In diesem Schritt unserer Tour gehts ans Eingemachte! Wir befassen uns mit dem Herzstück Ihrer Umfrage: dem Fragebogen selbst.

Eigentlich ist der Grundaufbau eines jeden Fragebogens identisch. Zuerst vergeben Sie im Feld „Namen“ eine interne Bezeichnung für Ihr Projekt. Anschließend können Sie einen Titel für die Befragung festlegen, welcher auf jeder Umfrageseite für die Teilnehmer sichtbar sein wird. Nun folgt bereits der Hauptbestandteil des Fragebogens, der Fragenkatalog! Was hier zu beachten ist und welche spannenden Features askallo bietet, möchten wir Ihnen an dieser Stelle schon mal verraten…

 

Welcher Fragetyp passt zu meiner Zielgruppe – Vorabüberlegungen für einen effizienten Fragebogen!

Unser Tipp: Behalten Sie Ihre Zielgruppe und die Quintessenz, die Sie sich von dem Befragungsprojekt erhoffen, immer im Auge! Gerade wenn Sie nun mit der Erstellung Ihres Fragebogens beginnen, ist es wichtig, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe hinsichtlich der Komplexität der Fragen und Antwortoptionen einzugehen. So gewährleisten Sie, dass Ihre Fragen auch bestmöglich beantwortet werden können.

Zu Beginn ist es sinnvoll, eine Fragenübersicht zu erstellen und zu überlegen, welche Antwortmöglichkeiten für die Teilnehmer zur Verfügung stehen sollen. Ist dies geschehen, wählen Sie einen entsprechenden Fragentyp in unserem Umfrage-tool aus. Hier bieten wir Ihnen diverse Möglichkeiten, die Sie rasch und intuitiv zuordnen können. Einfache „Auswahlfragen“ zum Beispiel, die mit Ja und Nein beantwortet werden, vorgegebene Antwortmöglichkeiten oder „offene Fragen“, Sie entscheiden selbst, welche von vielen Fragentypen Sie für Ihre Zielgruppe auswählen möchten. Auch Schätzfragen oder Multiple Choice-Fragen sind selbstverständlich umsetzbar. So pflegen Sie sukzessive Ihren gesamten Fragenkatalog in das System ein, unterteilen den Fragebogen gegebenenfalls zusätzlich in thematische Abschnitte oder ergänzen ihn sogar mit weiterem Bildmaterial. Optional können Sie Intro- oder Infotexte integrieren, Hinweistexte, Tipps oder Anmerkungen einfügen und jedem Teilnehmer nach der Bearbeitung einen Dankes – oder Verabschiedungstext anzeigen lassen.

Und noch was: Haben Sie bereits Material vorbereitet, müssen Sie nicht alles händisch eintragen, sondern können selbstverständlich die Copy/Paste-Funktion nutzen – so ensteht Ihr ganz individueller Fragebogen schnell, einfach und effizient.

 

Brauche ich Pflichtfragen in meinem Fragebogen – und was tun, wenns etwas knifflig wird…?

Ihr Umfrageprojekt nimmt nun schnell Formen an, klasse! Zeitgleich sollten Sie jedoch noch überlegen, welche Fragen für Sie besonders ins Gewicht fallen. Diese Fragen können Sie anschließend als sogenannte „Pflichtfragen“ definieren. Überspringt ein Teilnehmer eine dieser Pflichtfragen, bekommt er vom System einen Hinweis. Die Bearbeitung kann erst fortgesetzt werden, wenn die entsprechende Frage vom Teilnehmer bearbeitet wurde. So gewährleisten Sie, dass Ihr Umfrageprojekt auch ganz sicher die Informationen generiert, die Sie benötigen. Unter dem Reiter „Einstellungen“ können Sie noch weitere grundlegende Kriterien für Ihren Fragenkatalog festlegen.

 

Grundeinstellungen

 

Mitunter kann es wirklich spannend werden, komplexe Fragen auf Anhieb richtig abzubilden und bedarf manchmal auch etwas Übung. Sie werden jedoch schnell sehen – es gibt für jedes Problem eine Lösung! Und damit Sie bereits im Handumdrehen den Bogen raus haben, bieten wir Ihnen nicht nur etliche Standardfunktionen des bekannten „Office-Formates“ , für ein möglichst komfortables und intuitives arbeiten, sondern stellen zudem eine ganze Reihe an Vorlagen (z.B. Bewertungsvorlagen) als Inspirationsquelle zur Verfügung.

Somit werden Sie selbst schnell zum Umfrage-Profi!